Müttertag

„Right from the moment of birth the mother is not alone in her responsibility for the child. Each and every other can nourish and look after the child.“

„Vom Augenblick der Geburt an ist die Mutter nicht allein in ihrer Verantwortung für das Kind. Jede_r andere kann das Kind nähren und auf es achtgeben.“

Sobonfu Somé

Muttertag war für uns bisher meistens ein schmerzhaftes Datum. Für uns markiert er als Gedenktag vor allem eine Leerstelle und den Schmerz von etwas, das so sehr gefehlt hat, obwohl es existenziell gebraucht wurde und ersehnt war. Zeitlebens war da dieses Loch in uns, das sich immer mehr wie ein schwarzes, alles verschlingendes Loch anfühlte. Zeitlebens war da diese unerklärliche Sehnsucht, und wir fühlten uns wie eine Waise, was uns und Außenstehenden vollkommen unverständlich schien, denn wir hatten ja eine Mutter. Noch bis ins Erwachsenenalter hinein, und wenn wir ehrlich hinschauen, dann sogar heute noch manchmal, gab es diese Suche nach einer neuen Mutter. Und die Schuldgefühle der realen Mutter gegenüber. Und diese unausrottbare Liebe für diese Mutter, und die unaushaltbare, zerstörende Hoffnung, eines Tages doch noch wirklich gesehen und um unser selbst willen geliebt zu werden von dieser Mutter.

Unser bester Umgang mit diesem Datum war ignorieren oder uns darüber lustig machen. Das ist ja auch leicht – Muttertag als internationale Institution ist ja eines der besten Beispiele für einen guten Impuls, der dann kapitalistisch und politisch angeeignet und vollkommen verdreht wurde und wird.

Seitdem wir selbst eine Mutter sind, klappt ignorieren nicht mehr. Weil sich immer irgendwer findet, di*er uns an dem Tag per social media oder im ganz echten Leben zu diesem Umstand gratuliert. Und klar, wir haben uns entschieden, gleich mehrere Menschen in diese Welt zu bringen, Schwangerschaften mit allen Höhen und Tiefen zu durchleben, und Verantwortung für diese Wesen zu übernehmen. Überhaupt kein kleines Ding, und vielleicht das krasseste, für was wir uns je entschieden haben. Aber der bloße Umstand, eine Mutter zu sein, macht aus keiner Person eine Heldin. Denn wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie schrecklich mensch diesen Job machen kann, und wie viel Leid daraus entstehen kann.

Gestern hat eine Freundin mich eingeladen, heute gemeinsam am Feuer zu sitzen, und uns gegenseitig von unserem Muttersein zu berichten, uns selbst und gegenseitig wertzuschätzen für das, was wir spezifisch als jeweilige Mutter leisten und gut hinkriegen, und uns von unseren Müttern zu erzählen. Und diese Einladung hat uns berührt.

Ich habe gemerkt, dass ich gern von unseren Müttern erzählen möchte: Von all den Frauen, von denen manche, aber nicht alle, Kinder hatten, und die, manchmal ohne es zu wissen, uns eine Zeit lang auf die eine oder andere Art begleitet haben, die wir innerlich ein bisschen als Sehnsuchtsmütter adoptiert haben, und die so zu vielen kleinen und größeren Lichtern auf unserem Weg wurden. So wie die Erzieherin im Kindergarten, bei der wir viel körperliche Nähe suchten, und die zu uns hielt, wenn wir anstrengend, verwirrend, widersprüchlich, gewalttätig, zornig und untröstlich waren, und die uns mindestens einmal in einem stummen, eingefrorenen Zustand ewig lang auf dem Arm herumtrug. Wie die Mutter einer Grundschulmitschülerin, die wir gern als Freundin gehabt hätten, mit den freundlichen Lachfalten um die Strahleaugen herum, die auf einem Schulfest als liebenswerte, ungruselige, nahbare Clownin zu uns in die Klasse kam, und die nicht nur für ihr eigenes Kind, sondern für alle Kinder so viel Wärme, Herzlichkeit und Verständnis zu verstrahlen hatte, dass wir das sogar aus der Ferne spüren konnten. So wie Astrid Lindgren, die Bullerbü als Traumort, Ronja als Seelenschwester und mit Lovis eine starke, freigebende, fühlende Mutterfigur in unser Hirn und Herz brachte. So wie die Reitlehrerin, die für jeden Quatsch zu haben war, uns manchmal zu sich mit nach Hause nahm, und die nicht aus uns herausbekam, warum wir sie eines Tages tatsächlich fragten, ob wir nicht bitte bei ihr einziehen könnten, und die diesen Wunsch mit spürbarem Bedauern und nach etwas Nachdenken ablehnte, und sich danach nicht vor uns, dem immer zu viel fordernden Kind und dann wieder ablehnenden Kind, zurückzog. Und so wie die Vertrauenslehrerin, die sich als erste Person nicht von der Fassade des perfekten Elternhauses blenden ließ, die nicht ruhte, bis wir in der Klinik waren, die währenddessen Kontakt zu uns hielt, und bei der zuhause und mit ihren Kindern wir in der Folgezeit mehr Zeit verbrachten als in unserem eigenen Zuhause, und hin und wieder sogar eine Nacht auf dem Sofa. Und die uns als chaotische, unordentliche, manchmal impulsive und herrlich imperfekte Mutter insofern ein Beispiel für eine liebende Mutter war, weil sie ihre Kinder als Menschen ernst nahm und gerade wegen ihrer Unzulänglichkeiten wertschätzte. Sie konnte sich leidenschaftlich über Ungerechtigkeiten aufregen, und wir waren über die Jahre nicht ihr einziges Sorgenkind, und doch war sie die Person, von der ich lernte, dass in allem auch etwas Gutes stecken kann, dass es Werte gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt, und dass man manchmal einfach mitten drin im Elend loslachen kann, über sich selbst und alles.

Wir hatten das Glück, im Jahr 2016 noch Sobonfu Somé kennenlernen zu dürfen, bevor sie 2017 starb. Sobonfu Somé war eine spirituelle Lehrerin vom Volk der Dagaare aus Burkina Faso, die in Europa und den USA Seminare gab, in denen es vor allem um Gemeinschaftssinn und Rituale ging. Sie erzählte von den Big Mamas in ihrer Kultur: Das kann jede Person sein, die sich auch um Kinder kümmert und die eine Haltung des Kümmerns und der Mitverantwortung verkörpert. Dadurch, dass die Big Mama als Rolle fest in der Kultur der Dagaare verankert ist, sind Eltern und Kinder entlastet und stärker in einer größeren Gemeinschaft eingebunden.

Diese Frauen haben einen Unterschied gemacht in unserem Leben, und aus ihren Vorbildern speist sich das innere Bild, aus dem heraus wir versuchen, selbst Mutter für unsere Kinder zu sein, und auch immer mal wieder eine Big Mama, wenn die Kraft dafür reicht. „Mutter sein“ – dieses Sprachbild ist für uns einseitig und sehr verkürzt. Eine Mutter werden wir mit jedem Tag, an dem wir die Beziehung zu unseren Kindern pflegen, an dem wir mit ihnen lernen, an dem wir aktiv teilhaben an dem, was sie beschäftigt, an dem wir all die kleinen, oft stupiden, sich wiederholenden Dinge tun, die zu ihrer Versorgung beitragen, an dem wir Fehler machen, ungerecht und ungeduldig und verletzend sind und uns entschuldigen. Zum Beispiel.

Oder vielleicht ist das auch noch nicht ganz richtig, und wir werden eine Mutter durch das existenzielle Grundvertrauen und den Bindungswillen und die Bindungssehnsucht, ja, die Liebe, die neugeborene Menschen in ihr Sein mitbringen – und das ist ein Privileg und ein Geschenk, und wir bleiben diese Mutter, wenn wir nie vergessen, wie kostbar dieses Geschenk ist, und wenn wir dem kleinen Menschen mit Achtung begegnen.

Wir schreiben an dieser Stelle von biologischer Mutterschaft, weil es unsere Perspektive ist. Aber das Geschriebene gilt für alle, die sich einem Kind so annehmen, dass die Wunderkraft, vertrauen zu können, zu wollen (und zu müssen) eines Kindes sich an sie bindet, und die dieses Geschenk zu würdigen wissen und vor allem beantworten und da sind.

Wir haben immer nach einer Mutter gesucht, und dabei die eine oder andere Big Mama gefunden, zumindest für eine Weile. Ich glaube, es ist Zeit, dass wir uns den Müttertag zurückerobern als einen Tag, an dem wir all die Big Mamas in der Welt feiern – die Menschen, die einen Unterschied machen, weil sie sich auf ihre jeweils eigene Weise kümmern.

3 Kommentare

  1. Wirklich wahre Worte. Mutter sein ist mehr als Erzeugerin zu sein. Es geht um Liebe und gute Fürsorge mental und körperlich und das da sein für das kleine Wunder, dass darauf angewiesen ist.
    So eine Mutter hatten wir auch nicht und die Suche danach hielt im Grunde an, bis wir uns mit unser „Mutter“ auseinander gesetzt haben und den Kontakt abgebrochen haben. Dazu mussten wir 40 Jahre alt werden…
    Jetzt versuchen wir innen für unsere Kleinen eine gute Mutter zu sein, damit sie sich geliebt fühlen können und nicht im Außen bei irgendwem danach suchen. Denn das hat so oft enorme Verletzungen gebracht.

    Und nun bekommen wir selbst dieses Wunder, das schönste Geschenk, das es geben kann in dieser Welt. Und wir wollen alles dafür tun für dieses Wunder eine gute, liebevolle Mutter zu werden damit dieses Kind niemals nach Liebe bei Fremde suchen muss.

    Gefällt 1 Person

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s